Add Favorite Set Homepage
Position:Home >> News

Produkte Kategorie

Produkte Schlagwörter

FMUSER Seiten

Relaissender in verschiedenen Ländern

Date:2019/10/14 15:26:30 Hits:


Kanada
In Kanada werden von der kanadischen Radio-, Fernseh- und Telekommunikationskommission (CRTC) am häufigsten die Begriffe "Weitersender" oder "Weitersender" verwendet.


FERNSEHER
Ein Fernsehrücksender darf lokale oder regionale Werbung zur Ausstrahlung nur auf dem lokalen Sender verkaufen. In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass sie eine von ihrer übergeordneten Station getrennte Programmbeschränkung ausstrahlen. Einige "Halb-Satelliten" senden lokale Nachrichtensendungen oder separate Nachrichtensegmente als Teil einer Nachrichtensendung.


Es gibt keine strenge Regel für das Rufzeichen eines Fernsehsenders. Einige Sender haben andere Rufzeichen als die Mutterstation (CFGC in Sudbury ist ein Re-Broadcaster von CIII), andere verwenden das Rufzeichen der Ursprungsstation, gefolgt von einer Nummer (wie die frühere CBLFT-17 in Sarnia, Ontario). . Letzterer Typ enthält offiziell das Suffix "-TV" des Fernsehsenders zwischen dem Rufzeichen und der Nummer, obwohl es in Medienverzeichnissen häufig weggelassen wird. Die Nummern werden in der Regel nacheinander beginnend mit "1" angewendet und geben die chronologische Reihenfolge an, in der die Rundfunksender des Senders den Betrieb aufgenommen haben. Einige Sender verwenden möglicherweise ein System, dessen Nummer der Sendekanal des Senders ist, z. B. CJOH-TV-47 in Pembroke, Ontario. Ein Sender kann die Nummerierungssysteme nicht unter einem einzigen Rufzeichen mischen. Die Sender sind fortlaufend oder nach ihrem analogen Kanal nummeriert. Wenn die fortlaufende Nummerierung 99 erreicht (z. B. die früheren Rundfunksender von TVOntario), erhält der nächste Sender ein neues Rufzeichen und die Nummer "1". Übersetzer, die sich eine Frequenz teilen (wie die früheren CBLT-Repeater CBLET, CBLHT, CBLAT-2 und CH4113 auf Kanal 12), erhalten unterschiedliche Rufzeichen.


Digitale Rundfunksender können mit der TV-Kanalnummer des von ihnen ersetzten analogen Signals nummeriert werden. TVOntarios CICO-DT-53 (digitales UHF-26, Belleville) ist ein Beispiel; Der Sender wurde in 2011 konvertiert, um einen nicht zum Kern gehörenden analogen Kanal (UHF 53) freizugeben, und behält die frühere analoge UHF-Rufnummer von CICO-TV-53 als überlebenden TVO-Repeater bei.


Bei leistungsschwachen Sendern kann ein Rufzeichen aus den Buchstaben "CH" gefolgt von vier Ziffern bestehen. CH2649 in Valemount, British Columbia, ist ein Re-Broadcaster von Vancouvers CHAN. Sendeanstalten dieses Typs werden nacheinander in der Reihenfolge nummeriert, in der sie vom CRTC lizenziert wurden, und ihre Rufzeichen haben keine Beziehung zur Mutterstation oder zu anderen Sendeanstalten. Obwohl die nächste Nummer in der Sequenz (CH2650 in Anzac, Alberta) ein erneuter Sender von CHAN ist, liegt dies daran, dass CH2649 und CH2650 gleichzeitig lizenziert wurden. Die folgende Nummer, CH2651, ist ein Re-Broadcaster (ebenfalls in Anzac) von Edmontons CITV. Die Rundfunkanstalten eines Senders werden nicht unbedingt auf die gleiche Weise benannt. CBLT hatte erneut Sender mit eigenen Rufzeichen (einige verwendeten CBLT, gefolgt von einer Nummer, und einige verwendeten CH-Nummern).


Die von CBC und Radio-Canada betriebenen und betriebenen Sendersender wurden am 1, 2012 und den meisten TVOntario-Sendern (die sich häufig an Standorten von Radio-Canada befanden) sowie einigen Sendern des Aboriginal Peoples Television Network (APTN) im August eingestellt weit im Norden. Private kommerzielle Rundfunkanstalten betreiben Rundfunkanstalten mit voller Leistung, um bei Kabelfernsehsystemen den Status "Muss" zu erlangen.


Sender in kleinen Märkten mit einer (oder keiner) Ursprungsstation mussten in den meisten Fällen nicht auf digital umgestellt werden, selbst wenn sie mit voller Leistung betrieben wurden. Sender, die auf den UHF-Kanälen 52 – 69 senden, mussten die Kanäle bis August 31, 2011 räumen. Einige (z. B. ein CKWS-Fernsehsender in Brighton, Ontario, und drei TVOntario-Standorte) wurden im Zuge der Umstellung auf eine niedrigere Frequenz digitalisiert, bieten jedoch kein hochauflösendes Fernsehen, keine digitalen Unterkanäle oder andere Funktionen, die über die des Originals hinausgehen analoge Seite.


RADIO
Wie ein Fernsehsender kann ein Rundfunksender ein eindeutiges Rufzeichen haben oder das Rufzeichen des Ursprungssenders gefolgt von einem numerischen Suffix verwenden. Das numerische Suffix ist jedoch immer sequentiell.


Bei einem erneuten Sender eines UKW-Senders wird das numerische Suffix an das UKW-Suffix angehängt. Rundfunksender von CJBC-FM in Toronto sind mit CJBC-FM-1, CJBC-FM-2 usw. nummeriert. Wenn ein AM-Sender einen Rundfunksender im UKW-Band hat, wird das numerische Suffix zwischen dem vierstelligen Rufzeichen eingefügt und das FM-Suffix; CKSB-1-FM ist ein FM-Weitersender des AM-Senders CKSB, und CKSB-FM-1 wäre ein Weitersender von CKSB-FM.
Ein Sender ist auf zwei Sender auf einem Band in einem Markt begrenzt. Ein mögliches Mittel, um ein drittes FM-Signal auf dem Markt zu erhalten, besteht darin, einen erneuten Sender des AM-Senders zu verwenden, um das Signal auf FM mit geringer Leistung umzustellen. In Sarnia besitzt Blackburn Radio CFGX-FM (99.9) und CHKS-FM (106.3); Der dritte Sarnia-Sender, CHOK (1070 kHz), verwendet einen FM-Repeater für die Stadtabdeckung als Country 103.9 FM (obwohl das AM-Signal der offizielle Hauptsender des Senders bleibt).


Rundfunksender mit geringem Stromverbrauch können ein Rufzeichen haben, das aus "VF" gefolgt von vier Nummern besteht. Ein Rufzeichen dieses Typs kann jedoch auch ein Kraftwerk mit geringer Leistung bezeichnen, das seine eigene Programmierung erstellt. Einige Stationen, die gemäß den Richtlinien für experimentelle Sendungen des CRTC lizenziert sind, einer besonderen Klasse von Kurzzeitlizenzen (ähnlich einer zeitweiligen Sondergenehmigung), die manchmal neueren Campus- und Community-Funkbetrieben gewährt werden, haben möglicherweise ein Rufzeichen, das aus drei Buchstaben von einer beliebigen Stelle in der kanadischen ITU besteht -Präfixbereich, gefolgt von drei Ziffern (wie CFU758 oder VEK565). Anderen Stationen in dieser Lizenzklasse wurden herkömmliche Cxxx-Rufzeichen zugewiesen. Ehemalige Rundfunkanstalten wurden gelegentlich zu Ursprungssendern umgebaut, wobei ihr früheres Rufzeichen beibehalten wurde. Beispiele hierfür sind CITE-FM-1 in Sherbrooke, CBF-FM-8 in Trois-Rivières und CBAF-FM-15 in Charlottetown.



Mexico
In Mexiko erhalten Übersetzer- und Zusatzstationen das Rufzeichen der übergeordneten Station.


FERNSEHER
Die meisten Fernsehsender in Mexiko werden als Repeater der von ihnen ausgestrahlten Sender betrieben. Übersetzerstationen in Mexiko erhalten Rufzeichen, die mit XE und XH beginnen. Televisa und Azteca unterhalten jeweils zwei nationale Netzwerke. Das Canal de las Estrellas-Netzwerk von Televisa umfasst 128-Stationen (die meisten in Mexiko), und Azteca-Netzwerke verfügen über 88- und 91-Stationen. Die Stationen können lokale Werbung einfügen. Die Stationen von Azteca in größeren Städten können lokale Nachrichten und eine begrenzte Anzahl regionaler Inhalte enthalten. Televisa zieht es vor, sein internationales Gala-TV-Netzwerk und die regionalen Televisa-Sender als Verkaufsstellen für die lokale Produktion zu nutzen. Eine Reihe von Übersetzern bedient auch Bereiche mit wenig oder keinem Signal in ihrem definierten Abdeckungsbereich, die als Equipos Complementarios de Zona de Sombra (englisch: Schattenkanäle) bezeichnet werden. Die meisten Schattenkanäle strahlen die gleiche Programmierung aus wie ihre Mutterstation. Das nördliche und zentrale regionale Netzwerk Multimedios Televisión in Monterrey verwendet dasselbe System in geringerem Umfang (sein XHSAW-TDT ist der Schattenkanal des Hauptbahnhofs XHAW-TDT in Monterrey), mit regionaler Ausgabe für lokale Nachrichtensendungen und Werbung nach einem Masterplan.


In Mexiko gibt es zwei nationale Hauptsender für nichtkommerzielle Fernsehsender. Eines davon ist das Canal Once-Netzwerk (oder XEIPN-TDT), das vom Instituto Politécnico Nacional (IPN) betrieben wird. Mit 13-Sendern werden Programme im Rahmen eines Vertrags mit dem staatlichen Netzwerk Quintana Roo ausgestrahlt. Das andere Netzwerk, das von der Sistema Público de Radiodifusión del Estado Mexicano (SPR) betrieben wird, verfügt über 26-Stationen (16 in Betrieb). die meisten sind digital. Die SPR-Sender befinden sich fast ausschließlich in Städten, in denen das IPN nie Stationen gebaut hat, und führen Canal Once als eines der fünf Bildungsnetzwerke im Multiplex der digitalen Station.


26 mexikanische 32-Staaten besitzen und betreiben auch Fernsehdienste, und 16 verwendet mehr als einen Sender. Das größte (nach Anzahl der Stationen) ist Telemax, Sonoras Staatsnetz mit 59-Sendern. Viele staatliche Sender senden mit einer geringen effektiven Strahlungsleistung (ERP). Einige Stationen gehören Gemeinden oder Übersetzerverbänden. Wie staatliche Netzwerke senden sie mit sehr geringer Leistung.


Sender, die Sendungen von Mexico City nach Baja California und in andere Gemeinden an der Pazifikküste senden, arbeiten normalerweise mit zwei Stunden Verspätung hinter der Ursprungsstation. Sonora hat eine Stunde Verspätung, und Quintana Roo (eine Stunde vor Zentralmexiko in 2015) empfängt Sendungen eine Stunde später als sie im Rest von Mexiko ausgestrahlt werden.


RADIO
Zehn bis 15 FM-Schattenkanäle sind vorhanden und müssen mit den Sendern, die sie erneut senden, gemeinsam kanalisiert werden. Quintana Roo hat die meisten FM-Schattenkanäle (sieben), etwa die Hälfte der nationalen Gesamtzahl. Drei weitere FM-Schatten sind zulässig: XETIA-FM / XEAD-FM (Ajijic, Jalisco) und XHRRR-FM (Tecolula, Veracruz).



Vereinigte Staaten
RADIO
Im Juli waren 2009 die grundlegenden FCC-Bestimmungen für Übersetzer


FM-Übersetzer können für die bandübergreifende Übersetzung verwendet werden. Dies beseitigte die Einschränkung, die FM-Übersetzer daran hinderte, AM-Signale erneut zu senden.
Kein Übersetzer (oder Booster) darf etwas anderes als die Simultanübertragung seiner lizenzierten übergeordneten Station senden, mit Ausnahme von Notfallwarnungen (wie EAS) und 30-Sekunden pro Stunde für das Sammeln von Spenden.
Die übergeordnete Station muss alle ihre Übersetzer und Booster zwischen 7 und 9 am, 12: 55 und 1: 05 pm und 4 und 6 pm an jedem Sendetag identifizieren oder stündlich mit einem automatisierten Gerät (Audio oder FSK) ausgestattet sein Identifizierung.
Die maximale Leistung beträgt 250 Watt ERP für einen Übersetzer und 20 Prozent der maximal zulässigen ERP für die Klasse der Primärstation für einen Booster. Innerhalb der Servicekontur der Primärstation gibt es keine Höhenbeschränkung für auszufüllende Übersetzer.
Ein Übersetzer (oder Booster) muss die Übertragung stoppen, wenn das Signal der übergeordneten Station verloren geht. Dies hilft zu verhindern, dass andere Sender unbefugt weitergeleitet werden.


Es gibt eine Möglichkeit, wie die Programmierung zwischen einer Hauptstation und einem UKW-Übersetzer unterschiedlich sein kann: Ein HD-Radiosignal kann digitale Unterkanäle mit einer anderen Programmierung als der analoge Hauptkanal der Ursprungsstation enthalten, und ein Übersetzer kann Programme vom HD2-Unterkanal der Ursprungsstation als Hauptanalog des Übersetzers ausstrahlen Signal. W237DE (95.3 MHz in Harrisburg, Pennsylvania) sendet das Format, das früher von WTCY (1400 AM, jetzt WHGB) übertragen wurde, und empfängt das Signal von einem digitalen WNNK (104.1 FM) HD2-Unterkanal für die analoge Weiterverbreitung vom WNNK-Tower-Standort auf 95.3. Es ist legal ein FM-Repeater eines FM-Senders, obwohl jedes Signal von Benutzern mit analogen FM-Radioempfängern mit einem einzigartigen Inhalt gehört werden würde.


Kommerzielle Stationen besitzen möglicherweise ihre Übersetzer (oder Booster), wenn sich der Übersetzer (oder Booster) in der primären Dienstkontur der übergeordneten Station befindet. Sie können nur ausfüllen, wo Gelände das Signal blockiert. Booster dürfen nur der Primärstation gehören; Übersetzer außerhalb der Dienstkontur einer Primärstation können nicht im Besitz der Primärstation sein (oder von dieser finanzielle Unterstützung erhalten). Die meisten Übersetzer empfangen das On-Air-Signal der Hauptstation mit einer Richtantenne und einem empfindlichen Empfänger und senden das Signal erneut. Sie dürfen nicht im für FM reservierten Band von 88 zu 92 MHz senden, wo nur nichtkommerzielle Sender zugelassen sind. Nichtkommerzielle Sender können jedoch im kommerziellen Teil der Band ausgestrahlt werden. Im Gegensatz zu kommerziellen Sendern können sie Programme über Satellit an Übersetzer weiterleiten, wenn sich die Übersetzer im reservierten Band befinden. Übersetzer im Werbeband dürfen nur von einem direkten Sendesignal eines anderen UKW-Senders (oder Übersetzers) gespeist werden. Nicht ausgefüllte kommerzielle Bandübersetzer dürfen gemäß der FCC-Regel 74.1231 (b) nicht über Satellit gespeist werden. Alle Stationen können ein beliebiges Mittel zur Speisung eines Boosters verwenden.


Alle US-amerikanischen Übersetzungs- und Zusatzstationen sind stromsparend und besitzen eine Klasse-D-Lizenz, wodurch sie anderen Stationen (einschließlich der übergeordneten) nachgeordnet sind. Sie müssen Störungen von UKW-Sendern mit voller Leistung (100 Watt oder mehr) akzeptieren, dürfen aber keine eigenen verursachen. Booster dürfen die übergeordnete Station in der Lizenzgemeinschaft nicht stören. Lizenzen werden automatisch mit denen der übergeordneten Station erneuert und erfordern keine separaten Anträge, obwohl die Erneuerung möglicherweise mit einem Antrag auf Ablehnung angefochten wird. FM-Booster-Stationen erhalten das vollständige Rufzeichen (einschließlich eines -FM-Suffix, auch wenn kein Suffix zugewiesen ist) der übergeordneten Station sowie eine Seriennummer wie WXYZ-FM1, WXYZ-FM2 usw.


FM-Umsetzungsstationen können fortlaufend nummerierte Rufzeichen verwenden, die aus K oder W bestehen, gefolgt von einer dreistelligen Nummer (201 bis 300, entsprechend 88.1 bis 107.9 MHz), gefolgt von einem Paar von fortlaufend zugewiesenen Buchstaben. Das Format ähnelt dem von nummerierten Fernsehübersetzern verwendeten, wobei sich die Nummer auf die permanente Kanalzuweisung bezieht. Das größte terrestrische Radio-Übersetzersystem in den USA im Oktober 2008 gehörte KUER-FM, der nichtkommerziellen Funkstelle der University of Utah, mit 33-Übersetzerstationen von Idaho bis New Mexico und Arizona.


FERNSEHER
Im Gegensatz zum UKW-Radio fungieren Fernsehsender mit geringem Stromverbrauch möglicherweise als Übersetzer oder erstellen ihre eigenen Programme. Übersetzerstationen erhalten Rufzeichen, die mit W (östlich des Mississippi) oder K (westlich des Mississippi, wie normale Stationen) beginnen, gefolgt von einer Kanalnummer und zwei Serienbuchstaben für jeden Kanal. Die ersten Sender auf einem Kanal sind AA, AB, AC usw.). Fernsehkanäle haben zwei Ziffern von 02 bis 51 (früher 02 bis 83); UKW-Radiosender werden von 200 (87.9 MHz) bis 300 (107.9 MHz) nummeriert, und zwar alle 0.2 MHz (z. B. W42BD oder K263AF). Ein X nach der Nummer in diesen Rufzeichen gibt keine experimentelle Rundfunklizenz an (wie dies auch bei anderen Diensten der Fall ist), da alle 26-Buchstaben in der Sequenz verwendet werden. Im Januar war 2011 das höchste verwendete Buchstabenpaar ZS (K13ZS-D ist ein Übersetzer von KTSC in Sargents, Colorado).


Nummerierte Übersetzungsstationen (ein Format wie W70ZZ) sind normalerweise Repeater mit geringem Stromverbrauch - häufig 100 Watt (oder weniger) bei UKW und 1,000 Watt (oder weniger) bei Fernsehen. Die frühere Übersetzerband, die UHF-Fernsehsender 70 bis 83, war ursprünglich hauptsächlich von Übersetzern mit geringer Leistung besetzt. Die Kombination aus geringem Stromverbrauch und begrenztem Sendebereich bei hohen Frequenzen. Das Band wurde während der 1980s zu Mobilfunkdiensten umverteilt, wobei die Handvoll verbleibender Sender auf niedrigere Frequenzen verlagert wurden.


Full-Power-Repeater wie der WNPI-TV von WPBS-TV sind normalerweise wie andere Full-Power-Sender mit TV-Rufzeichen versehen. Diese "Satellitenstationen" haben keine nummerierten Rufzeichen und müssen auf die gleiche Weise wie andere Vollleistungssender arbeiten. Dieses Simulcasting wird von der FCC im Allgemeinen nicht geregelt, es sei denn, ein Stationsinhaber möchte eine Befreiung von Anforderungen wie Beschränkungen für den Besitz mehrerer Full-Service-Stationen auf demselben Markt, Beschränkungen für die Überlappung des Versorgungsbereichs zwischen gemeinsam genutzten Stationen oder Anforderungen für diese Jede Full-Service-Station verfügt über ein lokales Studio und ein Personal, das in der Lage ist, Programme vor Ort zu erstellen. Diese Ausnahmeregelungen sind normalerweise aus wirtschaftlichen Gründen gerechtfertigt, da ein ländlicher Standort, der keine Full-Service-Sendestation unterhalten kann, möglicherweise einen leistungsfähigen Rundfunksender unterhalten kann. Einige Stationen (wie KVRR in Fargo, North Dakota) sind Ketten von bis zu vier Sendern mit voller Leistung, die jeweils ein eigenes Rufzeichen und eine eigene Lizenz haben und eine große, dünn besiedelte Region abdecken.


LPTV-Sender können auch ein aus vier Buchstaben bestehendes Rufzeichen mit dem Suffix -LP (gemeinsam mit Low-Power-FM) für Analog oder -LD für Digital wählen. Dies erfolgt in der Regel nur, wenn der Sender programmiert. Klasse-A-Fernsehsender erhalten Anrufe mit den Suffixen -CA und -CD. Digitale Sender, die Nummern verwenden, erhalten ein -D-Suffix, z. B. W42BD-D. Alle sind trotz der Tatsache, dass die meisten digitalen Fernsehsender mit voller Leistung ihre -DT- (ursprünglich -HD-) Suffixe von der FCC entfernt hatten, bevor -D und -LD implementiert wurden. Digitale LPTV-Sender haben ihre digitalen HF-Kanalnummern als Teil ihres digitalen Rufzeichens, das vom virtuellen Kanal (der analogen Nummer) abweichen kann.


Nummerierte Rundfunkübersetzer, die auf eine andere Frequenz verschoben werden, erhalten normalerweise neue Rufzeichen, um die aktualisierte Kanalzuordnung widerzuspiegeln. Dies gilt nicht für vertriebene Übersetzer, die vorübergehend eine andere Frequenz unter einer speziellen technischen Autorität verwenden. Obwohl K55KD sein Rufzeichen beibehalten konnte, während es vorübergehend auf Kanal 57 verschoben wurde, um Störungen für MediaFLO-Benutzer zu beheben, hätte W81AA ein neues Rufzeichen erhalten, als Kanal 81 aus dem Bandplan gelöscht wurde. In den seltenen Fällen, in denen ein Sender zu seinem ursprünglichen Kanal zurückkehrt, erhält er sein altes Rufzeichen (das von keinem anderen Sender wiederverwendet wird).


Digitaler Übergang
Fernsehsender mit geringem Stromverbrauch müssen weder ein digitales Signal simulieren, noch mussten sie im Juni 2009 den analogen Betrieb einstellen, wie bei Sendern mit vollem Stromverbrauch. Full-Power-Sender, die für das Simulcasting eines anderen Senders verwendet wurden, mussten (wie andere Full-Service-TV-Sender auch) im Juni 2009 auf Digital umstellen. Die FCC definiert "Fernsehsatellitenstationen" als "Sendestationen mit voller Sendeleistung, die gemäß Teil 73 der Kommissionsbestimmungen zur vollständigen oder teilweisen Übertragung der Sendung einer Mutterstation, die normalerweise im gemeinsamen Besitz ist, zugelassen sind". Da die meisten Satellitenstationen in kleinen oder dünn besiedelten Gebieten mit unzureichender wirtschaftlicher Basis arbeiten, um den Full-Service-Betrieb zu unterstützen, erhielten viele von Fall zu Fall die FCC-Genehmigung, auf dem gleichen Kanal von analog auf digital zu blitzen, anstatt sie gleichzeitig zu senden in beiden Formaten während des digitalen Übergangs.


Obwohl keine Digitalfernsehmandate für bestehende Fernsehsender mit geringem Stromverbrauch erzwungen wurden, verabschiedete der Kongress ein Gesetz in Bezug auf die 2008-Finanzierung von Niedrigstrom-Sendern, die bis zum Umstellungsdatum oder kurz danach digitalisiert wurden. Einige Kraftwerke mit geringer Leistung mussten die Frequenz ändern, um Kraftwerke mit voller Leistung aufzunehmen, die während der Übergangsphase auf UHF umgestellt wurden oder digitale Begleitkanäle auf UHF betrieben haben. Von 2008 wurden 55-Lizenznehmer mit niedriger und voller Leistung dazu ermutigt, die MediaFLO-Sender von Qualcomm frühzeitig auf freie Frequenzen umzustellen.


Durch 2011 wurden verbleibende LPTV-Sender auf den UHF-Kanälen 52 bis 69 auf niedrigere Kanäle gezwungen. Viele Sender auf dem ursprünglichen UHF-70-83-Übersetzerband mussten sich zweimal bewegen. Die Kanäle 70 – 83 gingen in 1983 an Mobiltelefone verloren, gefolgt von den Kanälen 52 – 69 zwischen 2009 und 2011. Viele Übersetzer mit geringem Stromverbrauch waren auch direkt von der Umstellung eines übergeordneten Senders auf digitales Fernsehen betroffen. Übersetzer, die ein analoges drahtloses Signal von einem Full-Service-Fernsehsender zur erneuten Ausstrahlung erhielten, mussten ihre Empfangsgeräte umrüsten, wie einzelne Zuschauer digitale Konverterboxen verwendeten. Obwohl das vom Repeater übertragene Signal möglicherweise analog geblieben ist, musste die Aufwärtsverbindung geändert werden. 23 Prozent der von 4,000 lizenzierten Übersetzer erhielten für einen Teil der zusätzlichen Ausrüstung einen 1,000-Zuschuss der Bundesregierung. Viele andere Übersetzer wurden nach Ablauf der Frist für den digitalen Übergang dunkel oder beantragten keine neuen Kanäle, nachdem die UHF-Kanäle 52 – 69 aus dem Bandplan entfernt wurden.


Einige kleine Umsetzer wandeln das Signal einer übergeordneten Station direkt in eine andere Frequenz für die Weitersendung um, ohne dass eine andere lokale Signalverarbeitung oder Demodulation erforderlich ist. W07BA (ein 16-Watt-Repeater für WSYR-TV in Syracuse, New York) war ein einfaches Rundfunkgerät, mit dem das Signal des Hauptbahnhofs von Kanal neun auf Kanal sieben umgeschaltet wurde, um ein kleines Tal in DeWitt abzudecken. Syracuse wurde zu einer UHF-Insel, das ABC-Hauptsignal von WSYR-TV wurde zu einer digitalen 100-kW-Sendung auf Kanal 17, und es gibt kein 9-Kanalsignal mehr, das den Repeater speist.

Es wurde erwartet, dass Übersetzer an abgelegenen Standorten ohne kommerzielle Stromversorgung Probleme haben, Geräte für eine digitale Aufwärtsverbindung bereitzustellen. Obwohl viele Übersetzer weiterhin analoge Sendungen sendeten und eine Minderheit auf digital überging, erwarteten einige ländliche Gemeinden, dass alle lokalen Übersetzersignale infolge des Übergangs der Sender verloren gingen.



KONTROVERSE
Gemäß dem Gesetz sind lokale Rundfunkveranstalter mit umfassendem Service die Hauptnutzer des FM-Rundfunkbands. LPFM und Übersetzer sind Nebennutzer mit theoretisch gleichem Status. In der Praxis stehen den Übersetzern zugewiesene Frequenzen jedoch neuen LPFM-Stationen oder bestehenden Stationen, die ein Upgrade wünschen, nicht mehr zur Verfügung.
Einige Unterschiede benachteiligen kleine lokale LPFM-Betreiber:


Die maximale Leistung eines LPFM-Senders (10 oder 100 Watt, abhängig von der Senderklasse) ist geringer als die der größten FM-Rundfunkübersetzer (250 Watt), wodurch die Reichweite des LPFM-Signals begrenzt wird.
Der Mindestabstand (in Bezug auf Entfernung und Frequenz) zwischen den Stationen ist für Übersetzer weniger streng als für LPFM-Bewerber. Obwohl der Abstand zwischen den Übersetzern auf den Signalkonturen (unter Berücksichtigung von Gelände und Hindernissen) basiert, gelten für LPFM-Stationen strengere Mindestabstandsanforderungen.
Ein LPFM-Sender ist erforderlich, um lokalen Inhalt zu generieren. Wenn es mehrere Bewerber für eine Frequenz gibt, werden diejenigen bevorzugt, die sich bereit erklären, acht (oder mehr) Stunden am Tag lokale Programme zu erstellen. Es ist nicht erforderlich, dass Übersetzer irgendetwas vor Ort anfertigen.
LPFM-Lizenzen werden normalerweise an nichtkommerzielle Bildungseinrichtungen (wie Schulen oder Gemeinden) vergeben und unterliegen den Anforderungen, die mehrere Stationen im gemeinsamen Besitz ausschließen. Dies gilt nicht für Übersetzer. Ein nichtkommerzieller Übersetzer ohne lokalen oder pädagogischen Inhalt kann im nichtkommerziellen Segment (unter 92 MHz) des FM-Rundfunkbands Platz belegen. Während der engen FCC-Anmeldefenster für neue Antragsteller können Anträge für Rundfunkübersetzer derselben (oder verwandter) Stellen jede lokal verfügbare Frequenz in mehreren Communities anfordern. Eine LPFM-Lizenz oder Baugenehmigung kann nicht weiterverkauft werden. Dies gilt nicht für Übersetzer. Verbundene Unternehmen können Anträge auf Tausende von Baugenehmigungen für Übersetzer stellen (unter Verwendung des nichtkommerziellen Status für die Befreiung von den FCC-Anmeldegebühren) und die Baugenehmigungen weiterverkaufen, selbst wenn die Sender noch nicht gebaut wurden.


Rundfunkübersetzer für kommerzielle Sender müssen normalerweise ein Signal von ihrem übergeordneten UKW-Sender mit vollem Service über Funk empfangen und in der vom Hauptbahnhof abgedeckten Region erneut senden, sodass kein Übersetzer erforderlich ist, es sei denn, die Abschirmung des Geländes ist ein Problem. . Diese Einschränkung gilt nicht für nichtkommerzielle Bildungsstationen. Jeder nichtkommerzielle Sender, auch wenn er keinen lokalen oder pädagogischen Inhalt hat, kann beantragen, dass eine unbegrenzte Anzahl von Übersetzern mit beliebigen Mitteln (einschließlich Satellit) versorgt wird. Alle nutzen das Spektrum lokaler LPFM-Stationen oder von Rundfunkveranstaltern lokaler Full-Service-Stationen. Bestehende National Public Radio-Repeater wurden von neuen religiösen Stationen in Lake Charles, Louisiana, vertrieben, wodurch lokale und pädagogische Inhalte verloren gingen.


2003-Übersetzerboom
Ein 2003-FCC-Lizenzfenster für neue Übersetzeranwendungen führte zu über 13,000-Anwendungen, die meisten von religiösen Sendern. Aufgrund der Anzahl der Lizenzanträge nannten es die Befürworter von LPFM "Great Translator Invasion".


Einige Sender haben die Vorschriften für FM-Übersetzer ausgenutzt, die es nichtkommerziellen Sendern ermöglichen, entfernte Übersetzer mit Satellitenprogrammen zu versorgen, die Hunderte (oder Tausende) Kilometer vom Versorgungsgebiet der Mutterstation entfernt sind. Es können jedoch nicht alle Übersetzer von Satelliten gespeist werden. Nur Übersetzer im nichtkommerziellen Teil des FM-Bandes (88.1 bis 91.9 MHz) können "Satelliten" sein. Alle anderen Übersetzer müssen direkt von der Luft gespeist werden, mit Ausnahme der "Einfüll" -Einrichtungen in der Dienstkontur einer Primärstation. Übersetzer können andere Übersetzer füttern, sodass es möglich ist, kleine Ketten von Übersetzern zu erstellen, die von einer entfernten Station aus gefüttert werden. Wenn jedoch ein Übersetzer ausfällt, wird das Netzwerk hinter dem ausgefallenen Übersetzer dunkel. Die Anzahl der 2003-Anträge überwältigte die FCC, die einen Nothalteauftrag für neue Übersetzeranträge erteilte, bis die bereits eingegangenen bearbeitet wurden. Die Änderung der Regeln löste eine Reihe von Prozessen aus, die als Prometheus Radio gegen die FCC bekannt waren. Religiöse Rundfunksender wie KAWZ (Twin Falls, Idaho) von Calvary Chapel, die Educational Media Foundation und KEBR (Sacramento) von Family Radio wurden von Hunderten von FM-Übersetzersendern im ganzen Land ausgestrahlt. Da sich die übergeordneten Stationen im Besitz von gemeinnützigen Organisationen befanden und sich im nichtkommerziellen Bereich des Spektrums befanden, mussten die Übersetzer ihr Signal nicht über Funk empfangen. LPFM-Befürworter behaupten, dass die Verbreitung von Übersetzern für Betreiber von Nichtübersetzerstationen (insbesondere Antragsteller von LPFM-Lizenzen) Schwierigkeiten mit sich bringt, da Übersetzer die verfügbaren Kanäle in einem Gebiet nicht nutzen können.


Da "Satcasting" -Übersetzer nur im nichtkommerziellen Teil des Spektrums zugelassen sind (wo LPFM-Stationen nicht existieren), gefährden sie nicht die Fähigkeit von LPFM-Lizenznehmern, ihre Einrichtungen zu erweitern. Nicht-Satcast-Übersetzer können ein Problem für LPFM-Stationen sein. Wenn eine LPFM-Station von einem neuen Vollkraftwerk aus ihrem Kanal "gestoßen" wird, ist möglicherweise keine Frequenz verfügbar, auf die sie umgeschaltet werden kann.


Die vorgeschlagenen Regeln würden die Verfahren überarbeiten, nach denen gemeinnützige Gruppen Übersetzer beantragen können (wobei nicht mehr als eine bestimmte Anzahl von Übersetzeranwendungen einer einzigen Einrichtung gehören dürfen), und die FCC änderte ihre Kanalanforderungen für LPFM-Rundfunkveranstalter, um Kanalplatz freizugeben. REC Networks beantragte bei der FCC die Priorisierung von LPFM-Stationen.


Satellitenübersetzernetzwerke
Gebiete ohne verfügbares FM-Spektrum für LPFM-Stationen aufgrund großer, weit entfernter Übersetzernetze umfassen Chicago (mit mehreren Calvary Chapel- und Educational Media Foundation-Stationen), Atlanta (mit mehreren Way-FM-Stationen - verbunden mit K-Love und Salem Communications - und Edgewater Broadcasting Sender) und Dallas, Texas (mit Calvary Satellite Network und American Family Radio). Kleinere Märkte wie Louisville, Kentucky und Knoxville, Tennessee haben keine LPFM-Kanäle, da entfernte Übersetzer von Sendern wie Calvary Chapel und Way-FM anwesend sind.
Die größten satellitengespeisten Übersetzernetze waren mit Calvary Chapel (einschließlich Radio Assist Ministry, Horizon Broadcasting, Edgewater Broadcasting und REACH Media) und American Family Radio verbunden, die der American Family Association gehörten. Die mit der Kalvarienbergkapelle verbundenen Netzwerke waren ein Schwerpunkt der übersetzerbasierten Netzwerke. Unternehmen, die mit Calvary Chapel für denselben Kanal verbunden sind, haben mehrere Anträge eingereicht. Mindestens vier Radiosender, die von den Kirchen der Kalvarienbergkapelle betrieben werden und Programme des Kalvarienberg-Satellitennetzwerks übertragen, wurden als "Heimatstationen" für entfernte Übersetzer identifiziert, und viele Heimatkirchen (zusätzlich zu den nationalen Anliegen der Kalvarienbergkapelle) beantragten Lizenzen. Insbesondere American Family Radio hat eine gezielte Strategie demonstriert, um Rundfunkveranstalter von National Public Radio-Sendern für politische Zwecke zu verdrängen.



Australien
RADIO
Die nationalen Radiosender Australiens (Radio National, ABC NewsRadio, Triple J, ABC Classic FM und SBS Radio) verfügen über Relay-Sender, mit denen jeder Dienst so weit wie möglich ausgestrahlt werden kann. Mit ABC und SBS können gemeindenahe Relais-Sender Radio oder Fernsehen in Gebieten weiterverbreiten, in denen es sonst keinen Dienst geben würde. Kommerzielle Radiosender verfügen normalerweise nur über Relaissender, wenn sie aufgrund ihrer örtlichen geografischen Lage (z. B. in den Bergen) nicht in den gesamten Markt gelangen können.


FERNSEHER
Seit der frühen 1990-Marktaggregation verwendet jeder Fernsehsender mehrere Relais, um einen konsistenten Service in den großen australischen Märkten zu bieten. Obwohl jeder Markt aufgrund des Erbes früherer kommerzieller Sender unterteilt ist (Southern Cross Nine unterhält zwei Stationen auf dem Victoria-Markt: GLV und BCV), ist der einzige Unterschied zwischen diesen Teilmärkten in der Praxis der Nachrichtendienst und die lokale Werbung. Mit Ausnahme von Großstädten verwenden alle großen Fernsehsender dasselbe Sendernetz (das möglicherweise Dutzende von Relaisstationen in jedem Markt hat). Infolgedessen hatten einige Gebiete aufgrund von Problemen mit regionalen Sendern Schwierigkeiten, den Digital- oder HD-Dienst aufzunehmen.


Europa
Da es sich bei den meisten Radio- und Fernsehsystemen in Europa um nationale Netze handelt, kann das Radio- oder Fernsehsystem in einigen Ländern als Sammlung von Relaisstationen betrachtet werden, in denen jeder Sender ein Sendernetz verwendet (das vom öffentlich-rechtlichen Sender entwickelt oder von einer von der Regierung finanzierten Behörde unterhalten wird) ) Rundfunkdienste für die gesamte Nation anzubieten.


Asien
In den meisten Teilen Asiens ist der Satellit die bevorzugte Methode zur nationalen Signalabdeckung. Ausnahmen sind Singapur (das das zivile Eigentum an Satellitenempfängern verbietet) und Malaysia, das nur das zivile Eigentum an von Astro bereitgestellten Empfängern gestattet. Terrestrisch ist das Szenario ähnlich wie in Europa. Die Systeme gelten als nationale Netze und sind eine Sammlung von Relaisstationen, die von einer von der Regierung finanzierten Behörde unterhalten werden. In Japan befinden sich Fernsehsender jedoch im Besitz von Netzwerken und werden von diesen betrieben oder sind Tochterunternehmen anderer Medienunternehmen.


Wenn Sie einen Radiosender aufbauen möchten, erweitern Sie Ihren FM-Radiosender oder benötigen Sie einen anderen UKW-Ausrüstung, Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren: zoey.zhang@fmuser.net.

Hinterlass eine Nachricht

Name *
E–Mail *
Telefon
Adresse
Kode Siehe den Bestätigungscode? Klicken Sie aktualisieren!
Nachricht

Nachrichtenliste

Kommentare Lade ...
Home| Über uns| Produkte| News| Herunterladen| Unterstützung| Feedback| Kontakt| Service
FMUSER FM / TV Broadcast Komplettanbieter
Kontakt